Vom Hobbychörli Bärgfriedä zum Tschiferli-Cheerli

Im Jahre 1993 entschlossen sich 8 Frauen von der Bäuerinnenschule Giswil, sich im Jodel und Gesang weiter ausbilden zu lassen, dies unter fachkundiger Leitung von Silvia Windlin. Das „Hobbychörli Bärgfriedä“  (nach einem Lied von Riodi Rymann benannt) durfte zahlreiche Engagements entgegen nehmen. Die Dirigentinnen Silvia Windlin, Ida Knobel-Gabriel, Patricia Dahinden, der Dirigent Hans Hofer und heute Monika Ettlin, verstehen es, das Jodeln und den Gesang zu hegen und pflegen, wobei der Naturjuitz nach wie vor unsere Spezialität ist.

Es folgten im Oktober 2005 die Gründungsversammlung des Tschiferli-Cheerli Obwalden, im darauffolgenden Jahr die Aufnahme im Eidgenössichen Jodlerverband, die 1. Generalversammlung und im November 2006 die Aufnahme im Unterwaldner Jodlerverband.

Einer der grössten Höhepunkte war das 1. Jodlerkonzert des Cheerlis im Mai 2009. Als Nächstes stand das Zentralschweizerische Jodlerfest im Juni 2009 mit dem „Bärgabä-Juitz“ auf dem Programm und weiter gings mit dem „Laichere-Juitz“ am Eidgenössischen Jodlerfest 2011 in Interlaken. An beiden Anlässen durften wir uns über die Bestnote erfreuen.